Search and Destroy

Den R. früher oft gescholten für seine notorische Bloghopperei, aber jetzt stehe ich selber da und muss bekennen: Es geht hier nicht mehr weiter, ich muss den Laden leider dicht machen. „Sichten und Ordnen“, das sollte mal nach einer Mischung aus Thomas Bernhard und Wolfgang Herrndorf klingen, nach Bernhards Höllerscher Dachkammer und Herrndorfs Arbeit und Struktur. Aber vier Jahre sind vergangen, die Welt hat sich verändert, oder wenigstens meine Sicht auf die Welt ist eine andere geworden, mittlerweile schießt der Nazi Word Factor von „Sichten und Ordnen“ für mein Sprachgefühl durch die Decke. Es klingt mir nur noch nach „Reih und Glied“, „Blut und Boden“ oder „Zucht und Ordnung“.

Also Neustart, Reboot, irgendwann, irgendwie, irgendwo anders. Mit mehr Chaos, Wirrwarr und Anarchie, als unter dem lahmen Karteikasten-Label hier je möglich gewesen wäre. So jedenfalls der Vorsatz.

Dank an Alle für alles. Wir lesen uns wieder.